Alles Wissenswerte zu den Themen Bauen und Bauherren
über mich
Alles Wissenswerte zu den Themen Bauen und Bauherren

Herzlich willkommen auf meinem Blog und schön, dass ihr her gefunden habt. Viele Menschen wünschen sich, in ihrem Leben irgendwann ein eigenes Haus zu bauen. Gerade in Hinblick auf die steigenden Mietkosten und den Wohnungsmangel ist Bauen eine überlegenswerte Investition. Doch es gibt allerhand Dinge zu beachten. Aus diesem Grund behandelt mein Blog die Thematik Bauen und Bauherren. Was ist wissenswert, wenn man überlegt ein Bauprojekt zu realisieren? Was sollten Bauherren beachten? Auf solche Fragen möchte ich euch gerne Antworten. Außerdem könnt ihr noch viel mehr interessante Dinge erfahren. Wenn ihr überlegt, selbst zu bauen, dann seht euch um und klickt euch durch.

Archiv

Alles Wissenswerte zu den Themen Bauen und Bauherren

Niedrigenergiehaus

Jayden Lawson

Heute zählt besonders der Energieverbrauch eines Hauses. Dieser sollte schon aus ökonomischen Gründen so gering wie nur möglich ausfallen, wenn die eigenen Finanzen nicht allzu sehr belastet werden sollen. Wer einen Neubau plant, der kann in diesem Zusammenhang gleich in ein Niedrigenergiehaus investieren, beispielsweise beim auernovum - hrabec müller hofbauer bau u planungs gmbh Bauunternehmen. Hierbei wird die größtmögliche Ersparnis überhaupt gewährleistet. Welche Eigenschaften ein solches Haus besitzt und was man noch alles wissen sollte, haben wir hier zusammengetragen.

Die grundlegenden Eigenschaften eines Niedrigenergiehauses  

Von vornherein ist die Konstruktionsweise eines Niedrigenergiehauses so angelegt, dass möglichst wenig Wärme entweicht. Dies ist sogar die zentrale Eigenschaft eines solchen Gebäudes, denn der Verbrauch an Heizungswärme ist einer der elementarsten Faktoren, welche die Kosteneffizienz eines Hauses ausmacht. Bei einem entsprechenden Gebäude geht nur sehr wenig Energie verloren. Über 98 Prozent der Wärme wird tatsächlich im Gebäude umgesetzt, sodass dies die größtmögliche Ausbeute darstellt. Somit können die Heizkosten drastisch reduziert werden. Intelligente Wärmetauschsysteme sorgen zudem dafür, dass die nicht genutzte Wärme dem Kreislauf wieder zugeführt wird und zum Beispiel zur Aufbereitung von Warmwasser genutzt werden kann.   

Geringer Stromverbrauch trotz Standardtechnik  

Doch nicht nur die Heizung spielt in einem Niedrigenergiehaus eine bedeutende Rolle. Auch der Stromverbrauch kann maßgeblich dazu beitragen, dass hohe Abschläge auf die laufenden Monate gezahlt werden müssen. In einem entsprechenden Haus werden auch hier intelligente Mechanismen genutzt, um den Energieverbrauch so gering wie nur möglich zu halten. Der Strom wird dort abgeschaltet, wo er grade nicht gebraucht wird, was durch entsprechende Sensoren ermittelt werden kann. Hierdurch wird die optimale Versorgung mit Energie gewährleistet. 

Zusätzliche Systeme  

Niedrigenergiehäuser verfügen in vielen Fällen noch über zusätzliche Systeme, um eine Energieersparnis herbeizuführen. So werden zum Beispiel Solarplatten auf dem Dach installiert oder es steht eine Wärmepumpe zur Verfügung. Es kann sogar ein Brunnen angelegt werden, bei dem das Trinkwasser an Qualität gewinnen kann, ist man auch in diesem Punkt autark und kann erhebliche Kosten bei den Wasserwerken sparen. Mit der stetig fortschreitenden Technologie lassen sich immer neue Kontrollsysteme in das Objekt einbringen, die wiederum für eine effizientere Nutzung der Energie in allen Bereichen sorgen. Hier ist es vor allem eine Entwicklung, die zukünftig einen maßgeblichen Faktor darstellen wird.   

Revolution im Zuge des Smart Home  

Mit der Verbreitung der Smart Home Technologie, werden die Gebäude quasi immer intelligenter. Viele Prozesse, um die sich früher der Mensch kümmern musste, werden jetzt autonom ausgeführt. Dabei haben die Bewohner aber alle wesentlichen Aspekte immer im Blick und unter Kontrolle und können die Vorgänge nach ihren Wünschen regulieren. Grade bei einem Niedrigenergiehaus lässt sich dieses Konzept wunderbar integrieren, um weitere Kontrolle über den Verbrauch des gesamten Gebäudes zu erhalten. Modernste Sensoren liefern dabei sekundengenau Werte und können so eine exakte Kalkulation ermöglichen.


Teilen